Macht auch im Fitnesscenter eine gute Figur
Macht auch im Fitnesscenter eine gute Figur | Bild: vybe
Technik News Apple Fitness

Garmin Fenix 8: Alles, was wir bisher über die Multisport-Uhr wissen

Bruno Rivas
Bruno Rivas

Mit der Fenix 7 und zuletzt Fenix 7 Pro hat Garmin zweifelsohne eine der besten Multisport-Uhren auf dem Markt. Das hat seinen Preis: Die Garmin-Smartwatches für ambitionierte Sportler:innen sind teuer und kosten locker über 800 Franken. Im Gegenzug gibt es dafür viele ausgereifte und teils hochspezifische Funktionen, die es so – wenn überhaupt – nur bei sehr wenigen Mitbewerber:innen gibt. Die siebte Generation hat nun ziemlich genau zwei Jahre auf dem Buckel. Gerüchten zufolge bahnt sich so langsam aber sicher ein Nachfolger an.

Wir haben uns für dich in der Gerüchteküche herumgehört und die spannendsten Gerüchte rund um die Garmin Fenix 8 zusammengetragen. Ausserdem erfährst du auf den folgenden Zeilen auch, was wir von der Fenix 8 erwarten.

Anmerkung: Dieser Artikel wird stets mit den neuesten Gerüchten und Erkenntnissen zur Garmin Fenix 8 aktualisiert.

Wann erscheint die Garmin Fenix 8?

Die siebte Generation hat Garmin im Januar 2022 lanciert. Schaut man sich den Release-Zyklus vergangener Fenix-Modelle an, dann fällt auf, dass mindestens zwei Jahre bis zum neuen Modell vergehen. Insofern erscheint ein Marktstart innerhalb dieses Jahres durchaus realistisch. In der Gerüchteküche wird die Fenix 8 spätestens im zweiten Quartal 2024 erwartet. Konkret: Eine Vorstellung bzw. Markstart ist zwischen dem 1. April und 30. Juni 2024 denkbar.

Welche Modelle sind geplant?

Garmin-typisch wird die Fenix 8 mit grosser Wahrscheinlichkeit wieder in unterschiedlichen Grössen und möglicherweise als optionale Variante mit Solar-Modul lanciert. An den Gehäusedurchmessern mit 42, 47 und 52mm dürfte Garmin festhalten. Weiterhin sind auch wieder Modelle mit dem kratzfesten Saphirglas zu erwarten.

Was wird die Garmin Fenix 8 kosten?

Es wird erwartet, dass sich Garmin an den Preisen der Fenix 7 (Pro) orientieren wird. Das würde dann heissen, dass das günstigste Modell bei ca. 849 Franken starten wird. Für das teuerste Modell mit Solar-Funktion und Saphirglas dürften dann weit über 1000 Franken fällig werden.

Erfolgt der Umstieg auf ein AMOLED-Display?

Parallel zur Fenix 7 veröffentlichte Garmin vor zwei Jahren mit der Epix eine ähnlich gut ausgestattete Premium-Smartwatch. Hauptunterschied der Fenix 7 und der Epix war das verbaute Display. Während Garmin bei der Fenix 7 und später auch bei der Fenix 7 Pro am transflektiven Display festhielt, gab es bei der Epix ein farbintensives AMOLED-Display. Bei der Garmin Fenix 8 könnte den Gerüchten zufolge nun tatsächlich der Wechsel auf die AMOLED-Technologie erfolgen.

Einerseits ein zu begrüssender Schritt, da AMOLED-Displays einfach eine deutlich bessere Qualität bieten und etwa das Ablesen der Karten (Maps) vereinfachen würde, andererseits hätte dies wohl auch negative Folgen auf die Akkulaufzeit. Ja, ein AMOLED-Display benötigt mehr Energie und würde damit die Akkulaufzeit reduzieren. Letzteres ist bis anhin eine der grossen Stärken der Fenix-Reihe. Fraglich zudem, ob Garmin weiterhin ein Epix-Modell parallel zur Fenix 8 führen wird, falls der Wechsel auf AMOLED bei der Fenix-Reihe tatsächlich erfolgen würde.

Garmin Venu 2 Plus Watchface
Hat bereits ein Mikrofon und Lautsprecher verbaut, die Garmin Venu 2 Plus | Bild: vybe

Mit Mikrofon und Lautsprecher?

2022 hat Garmin mit der Venu 2 Plus eine leicht überarbeitete Version der zuvor erschienenen Venu 2 auf den Markt gebracht. Die grössten Neuerungen waren beim Plus-Modell das eingebaute Mikrofon und die Unterstützung für die smarten Assistenten Google Assistant, Apple Siri und Samsung Bixby. Bei der Fenix-Reihe fehlten bisher Mikrofon und Lautsprecher. Einige Quellen gehen davon aus, dass Garmin bei der Fenix 8-Reihe nun auch ein Mikro und Lautsprecher integrieren wird. Letzteres könnte dann auch als Alarm in Notsituationen verwendet werden, so wie wir es etwa von der Apple Watch Ultra 2 kennen.

EKG-Sensor und 4G-Konnektivität

Bei der ursprünglichen Fenix 7, die 2022 lanciert wurde, muss man noch ohne EKG-Funktion (Elektrokardiogramm) auskommen. Da hat Garmin bereits bei der Fenix 7 Pro nachgebessert und mit dem Elevate V5 einen PPG-Sensor verbaut, der neben den üblichen Vitalwerten, wie Plus oder Blutsauerstoffgehalt (SpO2) zusätzlich ein EKG aufzeichnen kann. Es kann daher als sicher angesehen werden, dass auch die Fenix 8 über eine EKG-Funktion erhalten wird.

Weniger sicher sind wir uns beim Punkt zur 4G-Konnektivität (LTE). Obwohl Garmin bereits Smartwatches mit Mobilfunkanbindung im Angebot hat, etwa die Garmin Forerunner 945, gibt es diese Funktion bisher nicht bei der Fenix-Reihe. Optional ein Modell mit 4G erachten wir definitiv als sinnvoll, ob dies aber auch Garmin tut, wissen wir nicht und es gibt auch keine entscheidende Hinweise darauf. Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Fenix 8 mit 4G-Konnektivität kommt, fifty-fifty ein.

Gibt es ein grosses Update für das Betriebssystem?

Die Hardware bei der Fenix-Reihe war schon immer auf einem sehr hohen Niveau. Zu beklagen gab es daran in der Regel nur wenig. In den letzten Jahren erntete Garmin eher für das eigenentwickelte und inzwischen doch etwas angestaubte Betriebssystem. Im Vergleich zu einer Watch Ultra 2, mit der Apple ein ähnliches Klientel wie Garmin ansprechen will, wirkt das Betriebssystem bei Garmin wie von einer anderen Zeit. Das betrifft nicht primär die für Sportler:innen relevanten Funktionen, vielmehr die Funktionen, die eine Smartwatch ausmachen. Hier hat Garmin ziemlich viel Luft nach oben. Und es würde uns überraschen, wenn Garmin bei der kommenden Fenix 8-Reihe nicht nachbessern würde. Wir erwarte deshalb ein recht grosses Update für das Betriebssystem. Was für Funktionen kommen werden, ist hingegen noch gänzlich unbekannt.