Der neue Ford Explorer von vorne
Bild: Ford
eMobilität News Elektroauto

Ford präsentiert mit dem Explorer ein elektrifiziertes Familien-SUV

Bruno Rivas
Bruno Rivas

Ford stellt mit dem neuen Familien-SUV Explorer die Weichen auf Elektromobilität. Das Crossover-Modell wurde von Ford komplett neu entwickelt und wird ab dem dritten Quartal dieses Jahres im „Cologne EV Center“ (EV = Electric Vehicle) vom Band laufen. Das neue Elektroauto vereine attraktives US-Design und deutsche Ingenieurskunst, so Ford.

In der Schweiz beträgt der Einstiegspreis voraussichtlich weniger als 50.000 Franken. Es soll später in diesem Jahr mit wahlweise Heck- oder Allradantrieb sowie in zwei Ausstattungsversionen lanciert werden. Vormerkungen können ab sofort online vorgenommen werden.

Der neue Ford Explorer von hinten
Bild: Ford

Im Ford Explorer steckt (viel) Technik von Volkswagen

Das US-Unternehmen Ford nutzt beim Ford Explorer den Modularen E-Antriebs-Baukasten (kurz MEB) der Volkswagen-Gruppe. Darauf basieren ebenfalls die beiden Elektroautos VW ID.3 oder ID.4. Dafür haben beide Unternehmen eine strategische Allianz über eine Laufzeit von sechs Jahren geschlossen, die auch Nutzfahrzeuge und autonomes Fahren umfasst.

Der Ford Explorer ist ein fünfsitziges Familienauto, welches mit einer hochwertigen Komfort- und Sicherheitsausstattung überzeugen soll. „Zu den herausragenden Merkmalen des federführend in Deutschland entwickelten Modells gehören beispielsweise der verstellbare SYNC Move-Touchscreen im beachtlichen 14,6-Zoll-Format, das voll vernetzte Infotainment mit einem exakt auf den Explorer-Innenraum abgestimmten Audiosystem, eine kabellose Einbindung von Smartphone-Apps sowie zahlreiche fortschrittliche Fahrer-Assistenzsysteme,“ heisst es.

Der neue Ford Explorer von Stauraum vorne
Bild: Ford

Ford Explorer mit viel Gepäckraum

Ford verspricht viel Gepäckraum im neuen Explorer. Mit aufgestellten Rücksitzen stellt der Elektro-SUV ein  Kofferraumvolumen von 450 Litern bereit. Unterhalb der Armlehne in der Mittelkonsole gibt es weitere Ablagemöglichkeiten, die vielseitig eingesetzt werden können. Die 17 Liter fassende „MegaConsole“ – dort installiert, wo bei konventionellen Antrieben die Schalteinheit des Getriebes sitzt – kann einen 15-Zoll-Laptop aufnehmen. Darüber hinaus kommt der grosse, per verstellbarem Touchscreen verschliessbare „My Private Locker“ dazu.

Der Explorer bereitet den Weg für eine neue Generation beeindruckender Elektrofahrzeuge von Ford. Wir bauen ihn in Köln für unsere Kunden in Europa. Dabei verkörpert er unverkennbar unsere amerikanischen Wurzeln und unsere „Adventurous Spirit“-Neupositionierung. Zugleich bringt er alles an Ausstattung mit, was seine Fahrer für den Alltag benötigen“, erklärt Martin Sander, General Manager Ford Model e in Europa.

Der neue Ford Explorer von Interieur
Bild: Ford

Keine (offiziellen) Details zum Antrieb, Laden in 25  Minuten von 10 auf 80%

Ford hält sich (noch) mit Details zu den verbauten Elektroantrieben zurück. Aus gut informierten Quellen heisst es aber, dass der elektrifizierte Ford Explorer in drei Versionen mit 125 kW (170 PS) oder 210 kW (286 PS) mit Heckantrieb sowie mit 250 kW (340 PS) und Allradantrieb angeboten wird. Letzteres soll in weniger als sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen.

Per Gleichstrom-Schnellladung (DC) lässt sich die verbaute Batterie in 25 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufladen. Angepeilt wird mit der grösseren Batterie (77 kWh) eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern.